Eine schwere Zeit steht dem Raffelberger Team bevor, gleich drei Kölner Mannschaften haben sie hintereinander zu bewältigen, heute ist Blau-Weiss Köln der Gegner. Das Wetter hatte wenig Einsehen mit den Spielern und gestaltete das Feld eher Schwarz-Weiss, der eine Teil im grellen Sonnenlicht, der andere im Schatten, alles allerdings unter purem blauen Himmel und strahlender Sonne, ein Altweibersommer, wie er im Buche steht!

Das Spiel selber allerdings schien von Beginn an nach alter Raffelberger Gewohnheit abzulaufen, denn schon in der 2. Minute gingen die Raffelberger mit einem 0:1 in Führung und konnten diese in der 14. Minuten sogar noch ausbauen. So stand es bereits nach einer Viertelstunde schon 0:2 für den Club Raffelberg. Kurz drauf wurde von Köln eine Auszeit genommen. Die erste Halbzeit gehörte aber auch weiterhin klar den Raffelbergern, die hier viele weitere Chancen hatten, aber auch Strafecken von Blau-Weiss abwehren konnten.
Doch auch nach Anpfiff der 2. Halbzeit blieben die Raffelberger am Ball und konnten bereits 6 Minuten nach Anpfiff zum 0:3 erhöhen! Weitere 100%ige Chancen – hier den Sack zuzumachen – verpatzten jedoch die Raffelberger, was den Blau-Weissen wohl kaum verborgen blieb und diese nun selbst versuchten ihr Glück in die Hand zu nehmen. Oft ein probates Mittel, wenn der Gegner seinen Ideenreichtum vermissen lässt!
So folgte, was folgen musste, in der 51. Minute schossen die Blau-Weissen ihr erstes Tor zum 1:3 und konnten kaum eine Minute später noch den Anschlusstreffer zum 2:3 erziehlen!
Folge: Auszeit beim Club Raffelberg! Doch anders als bei Blau-Weiss in der ersten Halbzeit, sollte sich diese hier für den CR auszahlen!
Die Raffelberger Spieler schienen sich besonnen zu haben, dass sie nur zum Punkteabräumen hier angetreten sind und konnten nur Minuten später die Pausendifferenz wieder herstellen und führten nun mit 2:4 Toren!
In dieser Situation schienen sich beide Mannschaften zu beschwören und ließen im Minutentakt den Ball jeweils im Tor des anderen landen. In der 64. Minute waren erst einmal die Kölner dran und erhöhten auf 3:4, allerdings hielt dieses Ergebnis keiner weiteren Minute stand, bereits in der 65. Minute setzte eine argentinische Rückhand im Kölner Tor ein neues Zeichen zum 3:5. Der Jubel schien im Minutentakt zu wechseln, doch noch war kein Ende abzusehen. Kaum angepfiffen konnten die Blau-Weißen eine erneute Ecke in die richtige Ecke schlenzen und somit wiederum zum 4:5 aufschließen. Doch nun waren es auch nur noch Minuten bis zum Spielende und somit konnte der Club Raffelberg verdient, aber auch hart erkämft, seine drei Punkte in einem teilweise hochspannenden Hockeykrimi mit nach Hause nehmen!