Beide Teams spielten in der Anfangsphase verhalten und tasteten sich erst einmal ab. Oberhausen stand etwas tiefer in der Defensive als Wir, in Folge dessen kamen Wir schneller ins Spiel und konnten die erste Chance auch gleich zur 1:0 Führung nutzen. Die nächsten 10 Minuten waren Wir spielbestimmend bis durch einen langen Schlenzer und schöne Hereingabe Oberhausen ausgleichen konnte. Zu diesem Zeitpunkt etwas glücklich für den OTHC aber im Anschluss wurden Wir nervös und konnte den Druck nicht mehr aufrechterhalten. Oberhausen kam jetzt besser ins Spiel und machte mit einer Strafecke, abgelegt auf den Block am langen Pfosten, die 2:1 Führung. Wir erhöhten anschließend wieder den Druck und konnten noch vor der Pause wieder zum 2:2 ausgleichen.
Nach der Pause bot sich ein ähnliches Bild wie schon zu Beginn der ersten Halbzeit. Wir schienen fitter und wacher in die Partie zu starten und konnten schon nach 4 Minuten die erneute Führung herausspielen. Anschließend wurde das Spiel hitziger und teilweise zerfahren viele Einzelaktionen und Ballverluste im Aufbau auf beiden Seiten waren die Konsequenz. Wir hatten 10 Minuten vor Schluss die Möglichkeit durch eine Strafecke auf 4:2 zu erhöhen. Diese Chance blieb jedoch ungenutzt. In den letzten 6 Minuten mussten Wir in Unterzahl spielen, da zuvor ein Oberhausener Konter nur durch ein taktisches Foul zu unterbrechen war. In den letzten Spielminuten ließen Wir uns zu weit in die eigene Hälfte drängen, so dass der Druck immer weiter zu nahm und letztendlich in der vorletzten Minute auch noch der Ausgleichstreffer fiel. Den Zuschauern wurde ein spannendes und torreiches Spiel geboten bei bestem Hockeywetter und vollem Haus.